Instrumente lernen an der Francke-Musikschule


Im regulären Musikunterricht lernen Schüler/-innen verschiedene Musikstile und Instrumente und die ganze Bandbreite der Ausdrucksmöglichkeiten in verschiedenen Zusammensetzungen kennen. Die Querflöte in einem Barockorchester klingt ganz anders als in einer oscarprämierten Filmmusik. Der Klang einer Trompete im Sinfonieorchester der Romantik ist von einer Jazztrompete meilenweit entfernt. Und irgendwo in diesem großartigen Spektrum an Stilen und Interpretationen kann der Wunsch entstehen, auch einmal so zu spielen.

Sicher ist es ein langer Weg, wenn man einem berühmten Vorbild nacheifern will, doch das Musizieren mit Freunden in einer Band oder einem kleineren Ensemble fördert und fordert Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen und allgemeinen Entwicklung. Aber in erster Linie macht es Spaß! Die Francke-Schule macht mit verschiedenen AGs interessierten Schülern/-innen das Angebot, gemeinsam mit ihren Schulfreunden Begabungen zu entdecken und zu fördern. Der Schulchor unter der Leitung von Frau Guttmann und das Orchester mit Herrn Geck gestalten regelmäßig Schulveranstaltungen mit, also ist damit der regelmäßige Auftritt garantiert. Auch der Glockenchor eignet sich für Musizierende, die bislang noch kein Instrument beherrschen.

Und wie können musikalisch besonders begabte Kinder individuell gefördert werden? Die Francke-Schule macht hier mehrere sehr interessante Angebote. Neben den musikalischen Arbeitsgemeinschaften gibt es professionellen Einzel- und Kleingruppenunterricht auf den verschiedensten Instrumenten. Erfahrene außerschulische Lehrkräfte unterrichten die Schüler/-innen in den Räumlichkeiten der Schule: Ob Klavier oder Orgel, Blockflöte, Querflöte, Klarinette oder Saxophon, Gitarre oder Violine – das Angebot ist breit gefächert. Begeisterte Musiker werden gerne und regelmäßig viel Zeit mit ihrem Instrument verbringen und dürfen stolz auf Erfolge sein.

Marc Farcas aus der 7b ist so ein begeisterter Klavierspieler, für den das Klavier ein fester Bestandteil seines Lebens geworden ist. Unterrichtet wird er von Frau Domokos, die sehr stolz auf ihren Schüler sein darf. Erfolgreich belegte er beim 8. Weilburger Klavierwettbewerb am 4. Mai 2018 den dritten Platz. Pianisten von 6 bis 18 Jahren aus der Region waren eingeladen, ihr Können unter Beweis zu stellen. Viel Übung und Ausdauer steckt dahinter, um so gut spielen zu können! Wir gratulieren Marc zu seinem Erfolg.

Also, ran an die Instrumente und loslegen, die Initiative liegt bei euch! Koordinatorin unserer Musikschularbeit ist Frau Guttmann. Weitere Informationen und die Kontakte finden sich auf der Homepage unserer Schule unter der Rubrik „Schule“ und dort bei „Musikschule“.
Auf die Einstellung kommt es an …

Manche Kinder schaffen es, ein Instrument richtig gut spielen zu lernen oder sich auf größere Wettbewerbe vorzubereiten. So hat zum Beispiel Marc Farcas aus der 7b täglich geübt und beim Klavierwettbewerb in Weilburg im Mai den 3. Preis gewonnen. Mit viel Leidenschaft übt er die Stücke, die er sich vorgenommen hat. Marc spielt sehr gerne Klavier, ohne das wäre sein Leben viel ärmer. Er empfindet das Üben gar nicht als mühsam.

Nun sind natürlich nicht alle Kinder musikalisch so begabt. Trotzdem: Jeder, der Klavier (oder ein anderes Instrument) lernen möchte, sollte sich darüber Gedanken machen, einen festen Raum für das Üben im Wochenplan zu schaffen und immer dranbleiben. So können schöne Ergebnisse daraus entstehen. Dann hat man zuerst selber Freude an der schönen Musik, und später können auch Familienmitglieder, Freunde oder der Bekanntenkreis damit erfreut werden.

Die Musik ist eine wunderbare Gabe Gottes, die alle glücklich macht, die zuhören.


Noemi Domokos


Back to Top

Magazin auswählen

Magazin 143 Magazin 143
Magazin 142 Magazin 142
Magazin 141 Magazin 141
Magazin 140 Magazin 140
Magazin 139 Magazin 139
Magazin 138 Magazin 138
Magazin 137 Magazin 137
Magazin 136 Magazin 136
Magazin 135 Magazin 135
Magazin 134 Magazin 134